Aktuelles

Unternehmens-Besuchsprogramm – Erfolgsfaktor Energieeffizienz 2017 der IHK Initiative Rheinland
Juli 2017
LINEG beteiligt sich unter dem Motto „Verantwortung für die Umwelt" am Beispiel der Werkstatt.
Am 12.07.2017 besuchten Vertreter unterschiedlicher Firmen im Rahmen des Unternehmens-Besuchsprogrammes „Erfolgsfaktor Energieeffizienz 2017“ die LINEG-Werkstatt. Die Umweltkoordinatorin der LINEG, Claudia Brandstäter, berichtete über das Umweltmanagementsystem EMAS, das die LINEG seit nunmehr 14 Jahren betreibt. In diesem Zusammenhang sprach sie auch über energieeffiziente Umweltziele der Werkstatt in den letzten Jahren. Der Werkstattleiter, Guido Schütz, stellte anschließend innovative Maßnahmen zur Energieeinsparung in der Werkstatt vor. Dazu zählen die Holzhackschnitzelheizung, das Beleuchtungskonzept, das Spitzenlastmanagement und die Fotovoltaikanlage auf dem Dach der Werkstatt (fremdbetrieben). Vorausschauend wurde außerdem über die im Aufbau befindliche Verbrauchsmengenerfassung im Prozessleitsystem und über die Erneuerung der Beleuchtung in der Lagerhalle berichtet. Schon die LINEG-Auszubildenden werden an das Aufspüren von Energieeinsparpotentialen herangeführt. So nimmt die LINEG in 2018 schon zum 3. Mal an dem Energiescout-Projekt für Auszubildende der IHK Duisburg teil. Im Anschluss an die Vorträge fand eine Werkstattbesichtigung statt. Die Firmenvertreter konnten sich so vor Ort ein Bild von den vorgestellten Energieeffizienzmaßnahmen machen. Nach einer kleinen Stärkung besuchten die Teilnehmer auch noch die Abwasser- und Vorflutpumpanlage Moers-Repelen. Im Rahmen der Veranstaltung wurden viele Fragen gestellt und es entstand eine rege Diskussion über die unterschiedlichsten Themen. Die Teilnehmer waren sehr angetan von den Aktivitäten der LINEG im Umwelt- und Energieeffizienzbereich und nahmen eine Reihe von Anregungen mit.


Strombilanz der LINEG-Kläranlagen mit Gaserzeugung
Energieeinsparungen und erhöhte Eigenstromerzeugung auf LINEG-Kläranlagen mit Schlammfaulung

Die LINEG hat auf allen Kläranlagen mit Schlammfaulung Energieanalysen durchführen lassen. Daraus haben sich Sofort-, mittelfristige und langfristige Maßnahmen ergeben. Die Sofortmaßnahmen und die mittelfristigen Maßnahmen wurden weitestgehend umgesetzt. Die langfristigen Maßnahmen befinden sich teilweise noch in der Umsetzung. Insgesamt konnten erhebliche Energieeinsparungen erzielt werden, wie eine Auswertung über die letzten 6 Jahre zeigt (Diagramm). Auch die Eigenstromerzeugung durch effizientere Blockheizkraftwerke konnte deutlich gesteigert werden. Sie liegt in 2016 mit 51 % sogar über dem Prozentsatz der von Stromerzeu-gern bezogenen Energie (49 %). Die LINEG hat beginnend im Mai 2016 ein Projekt zur zukünftigen Faulgasverwertung angestoßen. Daraus resultierte die Anschaffung neuester Maschinentechnik. Im Zuge des Projektes werden auf 2 Standorten noch in 2017 energieeffizientere Blockheizkraftwerke installiert. Die LINEG arbeitet fortwährend an der Steigerung ihrer Energieeffizienz und das nicht nur im Kläranlagenbereich.

 


Energie-Scouts 2017 

März 2017
– Abschlussveranstaltung bei der IHK Duisburg – Öffentliche Projektpräsentation
Die Niederrheinische IHK hat im Rahmen der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz eine Qualifizierungsmaßnahme für Auszubildende durchgeführt. Dabei sollten Azubis als Energie-Scouts in ihren Ausbildungsbetrieben dazu beitragen, Energieeinsparpotenziale zu erkennen, zu dokumentieren und Verbesserungen anzuregen. Am Freitag, den 24.03.2017 stellten die Energiescouts ihre Projekte bei der Abschlussveranstaltung in der Industrie- und Handelskammer in Duisburg vor. Insgesamt nahmen an der Abschlussveranstaltung 13 Unternehmen mit 43 Energiescouts teil. Jedes Team hatte 7 Minuten Zeit für die Präsentation.
Die LINEG war nun schon zum 2. Mal bei dem Projekt Energie-Scouts mit den Auszubildenden Simon Vogel, Tobias Symanczyk, Gianluca Placido und Valentina Tichonov dabei. Letztere war bei der Abschlussveranstaltung verhindert. Unsere Energiescouts wurden von einer Kollegin und zwei Kollegen zur IHK begleitet.
Die Auszubildenden stellten dar, dass durch den Einbau von Perlatoren in 24 Wasserhähne der Werkstatt erhebliche Wassereinsparungen erzielt werden können, ebenso wie durch den Austausch von 11 Spülkästen mit Spartaste.
Durch die Aufrüstung der Wasserhähne mit Perlatoren kann eine Ersparnis von ca. 50 % des Wasserverbrauchs erzielt werden, es werden dann nur noch 189.000 l/a benötigt. Auch der Austausch der Spülkästen bewirkt eine Ersparnis von ca. 66 %, wodurch der Wasserverbrauch auf 124.740 l/a reduziert werden kann.
Nach Umsetzung der Maßnahme werden jährlich ca. rd. 113 kg an CO2 – Emissionen eingespart. Die Kosten für das Gesamtprojekt in Höhe von rd. 1.300 € sind nach ca. einem Jahr amortisiert. Mit der Umsetzung der Maßnahme wurde in der Werkstatt bereits begonnen.

(Energiescouts der LINEG bei ihrem Vortrag)

 

Insgesamt wurden 3 Preise und 1 Sonderpreis vergeben. Den ersten Preis hat die Firma IMI Norgren geholt mit ihrem Projekt „LEAN, LED, ATL“.